Sämtliche Vermittlungsangebote können nur in Verbindung mit einem Vorstellungsbesuch gebucht werden. Sie sind im Ticketpreis inbegriffen.
 

Einstimmungen und Nachbereitungen

In Einstimmungen und/oder Nachbereitungen vertiefen die Schülerinnen und Schüler Themen des Stückes, Fragen der Interpretation, sowie ästhetische Formen und Gestaltungsmittel der Inszenierung.

„BEUTE FRAUEN KRIEG“ nach den „Troerinnen“ von Euripides
„Fratelli“ nach dem Roman von Carmelo Samonà
„MEET ME“ von Liv Heløe
„Shut up“ von Jan Sobrie
„Winterreise“ von Yael Ronen & Exil Ensemble
„Mir nämeds uf öis“ von Christoph Marthaler

Dauer: 1 bis 2 Lektionen, Klassenzimmer oder Schiffbau
Termin nach Vereinbarung, junges@schauspielhaus.ch
 

Workshop zu „Winterreise“

Im Workshop zur Inszenierung „Winterreise“ beschäftigen wir uns mit den Themen Heimat und Exil. Über Gedankenspiele und Bewegungsimprovisationen entwickeln die SchülerInnen eigene Ideen und Fantasien und stellen so einen Bezug zu ihrer Lebenswelt her.

Leitung Manuela Runge, Theaterpädagogin

Dauer: 1 bis 2 Lektionen im Schulhaus oder im Schiffbau
Termin nach Vereinbarung, junges@schauspielhaus.ch
 

„Mir nämeds uf öis“: Von der Improvisation zur durchkomponierten Collage

Workshop als Einstimmung oder Nachbereitung zum Stück „Mir nämeds uf öis“ von Christoph Marthaler Christoph Marthaler studierte ursprünglich in Zürich Oboe, Blockflöte und weitere historische Instrumente und wirkte nach einem Besuch der Pariser Theaterschule von Jacques Lecoq als Theatermusiker und -komponist. Mittlerweile ist er einer der bedeutendsten Theaterregisseure unserer Zeit. Seine durchkomponierten, musikalisch-theatralen Collagen sind eine Kategorie für sich: unverwechselbar poetisch, originär, subversiv, melancholisch und komisch. Schülerinnen und Schüler erleben in diesem Workshop Christoph Marthalers Arbeitsweise. Aus einer situativen, atmosphärischen oder szenischen Grundidee, die in Bezug zu Marthalers aktuellen Inszenierung „Mir nämeds uf öis“ steht, entwickeln sie improvisierend Situationen und Spielabläufe. Angereichert mit Slapstick, absurden Momenten, Musik und selbst gesungenen Liedern entsteht daraus ein collageartiges Ministück.

Leitung Katrin Sauter, Theaterpädagogin

Dauer 4 Lektionen, im Schiffbau oder Schulhaus
Termin ab November 2017 nach Vereinbarung, junges@schauspielhaus.ch
 

Wege zu Brecht

in Verbindung mit einem Theaterbesuch „Die Dreigroschenoper“

„Erst kommt das Fressen, dann die Moral.“ Die Schülerinnen und Schüler recherchieren zu biographischen, künstlerischen und gesellschaftspolitischen Aspekten im Schaffen von Bertolt Brecht. Sie werden beim künstlerischen Arbeiten angeleitet, um sich spielerisch eigene Zugänge zur Theaterwelt Brechts und zum epischen Theater zu erschliessen. Dabei wird Bezug genommen zur Inszenierung „Die Dreigroschenoper“ sowie zur Exilsituation Brechts in Zürich, in der Schweiz.

Leitung Manuela Runge, Theaterpädagogin

Workshop-Reihe (Dauer 3 Workshops à 3 Lektionen sowie weiterführende selbständige Recherchen im Schiffbau und Schulhaus, Theaterbesuch im Pfauen) oder Workshop (Dauer 3 Stunden, im Schiffbau mit Blick hinter die Kulissen)

Weitere Informationen und Termine nach Vereinbarung, junges@schauspielhaus.ch
 

Inszenierungsgespräche

Sie laden Schauspielerinnen und Schauspieler ins Klassenzimmer ein. Die Klasse tauscht sich mit diesen Gästen über Eindrücke, Beobachtungen und Fragen zum Theaterbesuch aus und erfährt Hintergründe zur Entstehung der Inszenierung sowie zur Auseinandersetzung der SchauspielerInnen mit ihren Rollen.

„Andorra“ von Max Frisch
„BEUTE FRAUEN KRIEG“ nach den „Troerinnen“ von Euripides
„Buddenbrooks“ nach Thomas Mann
„Der zerbrochne Krug“ von Heinrich von Kleist
„Die Dreigroschenoper“ von Bertolt Brecht
„Die Physiker“ von Friedrich Dürrenmatt
„Die Verwandlung“ nach Franz Kafka
„Fratelli“ nach Carmelo Samonà
„Homo faber“ von Max Frisch
„MEET ME“ von Liv Heløe
„Shut up“ von Jan Sobrie
„Weltzustand Davos (Staat 4)“ von Rimini Protokoll
„Winterreise“ von Yael Ronen & Exil Ensemble
„Mir nämeds uf öis“ von Christoph Marthaler

Dauer: 2 Lektionen, Klassenzimmer

Termine nach Vereinbarung, junges@schauspielhaus.ch
 

Blick hinter die Kulissen

Die Schülerinnen und Schüler besuchen die Theaterwerkstätten und erfahren, was es alles braucht, damit ein Stück auf der Bühne zu sehen ist.

Dauer: 2 Lektionen, Schiffbau

In Verbindung mit einem Vorstellungsbesuch, der nicht am gleichen Tag stattfinden muss. Termin nach Vereinbarung, junges@schauspielhaus.ch
 

Berufsorientierung hinter den Kulissen

Sekundarschülerinnen und –schüler erforschen Berufsfelder, die an einer Theaterproduktion beteiligt sind. In den Werkstätten des Schauspielhauses begegnen sie Mitarbeitenden und Auszubildenden an ihren Arbeitsorten. Als Ergänzung beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler über Theaterspiele mit dem Thema „Auftrittskompetenzen für Bewerbungsgespräche“.

Leitung Katrin Sauter, Theaterpädagogin

Dauer: 4 Lektionen, Schiffbau

Termin nach Vereinbarung, junges@schauspielhaus.ch
 

Nationaler Zukunftstag

Schülerinnen und Schüler der 5. bis 7. Klasse entdecken das Schauspielhaus als Arbeitsort. Sie lernen verschiedene Theaterberufe kennen, besuchen die Theaterwerkstätten und Probebühnen und haben die Möglichkeit, mit Mitarbeitenden des Schauspielhauses ins Gespräch zu kommen.

9. November 2017, 9:00–16:30, Treffpunkt und Tagesprogramm werden mit der Anmeldebestätigung bekannt gegeben.

ausgebucht
 

Schnuppertage und -wochen

Am Jungen Schauspielhaus haben Schülerinnen und Schüler ab dem 7. Schuljahr Gelegenheit, den Theateralltag kennenzulernen.

Dauer: 1 Tag bis 3 Wochen

Anfragen an junges@schauspielhaus.ch

  • Stadt Zurich
  • Swiss Re
  • Zürcher Kantonalbank
  • Migros