Drei Schwestern

von Anton Tschechow 
Produktion des Teatr Krasnyi Fackel, Nowosibirsk 
Regie Timofej Kuljabin

 
„Nach Moskau, nach Moskau!" Die drei Schwestern Olga, Mascha und Irina leben in der russischen Provinz, in die ihr Vater als Brigadegeneral vor Jahren versetzt wurde. Ihre Heimatstadt Moskau liegt weit entfernt und mit ihr die glücklichen Kinder- und Jugendjahre. Geblieben ist der Traum von einem anderen Leben. Das Stück erzählt von Menschen, die sich diesen Traum gerne erfüllen würden – wenn sie nur wüssten wie. Die Figuren Tschechows bleiben in dieser Inszenierung stumm, denn der junge russische Regisseur Timofej Kuljabin inszeniert den weltbekannten Theaterklassiker in russischer Gebärdensprache. Die Gesten und der nonverbale Ausdruck der Schau-spielerInnen werden zum tragenden Element des Abends. Tschechows Text gibt den Rhythmus der SchauspielerInnen vor. 

Kuljabin gewann bereits mehrere internationale Theaterpreise und war 2016 erfolgreich mit den „Drei Schwestern" bei den Wiener Festwochen zu sehen. In dieser Spielzeit stellt er sich dem Zürcher Publikum mit einer Neuinszenierung von Ibsens „Nora" in der Box vor.

Schiffbau/Halle

Do, 07 Mär
Fr, 08 Mär

  • Stadt Zurich
  • Swiss Re
  • Zürcher Kantonalbank
  • Migros