Mass für Mass

von William Shakespeare

in einer Fassung von Jan Bosse und Gabriella Bußacker mit dem Ensemble, nach der Übersetzung von Jens Roselt

Regie Jan Bosse / Bühne Moritz Müller / Kostüme Kathrin Plath / Musik Arno Kraehahn
Mit Hans Kremer, Daniel Sträßer, Lena Schwarz, Lisa-Katrina Mayer, Robert Rožić, Benito Bause, Klaus Brömmelmeier, Milian Zerzawy

Vincentio, der Herzog Hans Kremer
Angelo, sein Stellvertreter Daniel Sträßer
Isabella Lena Schwarz
Madame Overdone / Mariana Lisa-Katrina Mayer
Lucio Robert Rožić
Claudio Benito Bause
Elbow / Kerkermeister Klaus Brömmelmeier
Pompey / Bernardino Milian Zerzawy
 
Regie Jan Bosse
Bühne Moritz Müller
Kostüme Kathrin Plath
Musik Arno Kraehahn
Licht Markus Keusch
Dramaturgie Gabriella Bußacker
Regieassistenz Maximilian Enderle
Bühnenbildassistenz Marie Hartung
Kostümassistenz Liv Senn
Regiehospitanz Felicia Fuchser
Bühnenbildhospitanz Anna Ramseier
Dramaturgiehospitanz Selma Matter
Souffleuse Katja Weppler
Inspizienz Aleksandar Sascha Dinevski

In Wien sind die guten Sitten bedroht, Prostitution breitet sich aus: Unter der Regierung von Herzog Vincentio macht jeder, was er will. Um nicht selbst hart durchgreifen zu müssen und sich dadurch unbeliebt zu machen, setzt er Angelo als seinen Stellvertreter ein und gibt vor, die Stadt zu verlassen. Der Hardliner legt die Gesetze rigide aus und verurteilt Claudio dafür zum Tode, dass seine Verlobte ein uneheliches Kind von ihm erwartet. Als dessen strenggläubige Schwester Isabella für ihn um Gnade bei Angelo fleht, macht dieser ihr ein unmoralisches Angebot: eine Liebesnacht mit ihm für das Leben von Claudio. Was soll sie tun? Als Mönch getarnt greift der Herzog in den Konflikt ein.

Shakespeares Verwirrspiel um Recht, Gesetz, Willkür, Macht, Liebe und Sex kreist um die Frage: Was braucht ein Staat für das notwendige Mass gesellschaftlicher Ordnung gegenüber dem Recht auf freiheitliche Bestimmung über das eigene Leben für jeden – Frau und Mann?

Pfauen

Di, 24 Apr 20:0022:00 Karten Nur noch wenige Vorstellungen Demokratischer Frühling
Einführung um 19:15; Migros-Abo
Fr, 27 Apr 20:0022:00 Karten Nur noch wenige Vorstellungen Demokratischer Frühling
Einführung um 19:15; Freitag Abo 5A & Abo A; Carte Blanche
Di, 15 Mai 20:0022:00 Karten Nur noch wenige Vorstellungen Demokratischer Frühling
Einführung um 19:15; Dienstag Abo 5A & Abo A; Carte Blanche
Do, 17 Mai 20:0022:00 Karten Nur noch wenige Vorstellungen Demokratischer Frühling
Donnerstag Abo 5B & Abo B; with English surtitles
Do, 07 Jun 20:0022:00 Nur noch wenige Vorstellungen
Donnerstag Abo 5A & Abo A
Mi, 13 Jun 20:0022:00 Karten Zum vorerst letzten Mal
Einführung um 19:15; Mittwoch Abo 5A & Abo A; with English surtitles

Die Autorin Nora Gomringer schreibt einen Brief an William Shakespeare (aus dem Schauspielhaus-Journal März 2018)
 

  • Stadt Zurich
  • Swiss Re
  • Zürcher Kantonalbank
  • Migros